Fachprofil

Der folgende Ausschnitt aus dem bayerischen Lehrplan für Mathematik gibt die wesentlichen Ziele und Inhalte des Unterrichts wider.

„Gymnasiasten lernen mathematische Gegenstände und Sachverhalte, ausgedrückt in Sprache, Formeln und graphischen Darstellungen, als eine deduktiv geordnete Welt kennen. Sie sollen die Fähigkeit erwerben, Fragestellungen aus unterschiedlichen Bereichen sachgerecht zu bearbeiten und Ergebnisse adäquat zu beurteilen. Ihnen soll bewusstwerden, dass viele Probleme unserer Zeit einen rationalen Zugang besitzen, dass mathematische Denk- und Vorgehensweisen Anwendung in den meisten Wissenschaften, den unterschiedlichsten Berufsfeldern und nicht zuletzt in unserem Alltag finden. Ziel ist es, Mathematik als eine lebendige Wissenschaft möglichst vielen jungen Menschen verständlich zu machen sowie Gespräche darüber anzuregen. Der Unterricht soll Freude an der Beschäftigung mit mathematischen Themen wecken und die Neugier der Schüler erhalten.

Um diese Ziele zu erreichen, ist es nötig, dass sich die Kinder und Jugendlichen mit unterschiedlichen mathematischen Inhalten intensiv auseinandersetzen. Im Unterricht werden dabei über die Jahrgangsstufen hinweg vier Themenstränge entwickelt:

  • Zahlen: sukzessive Erweiterung des Zahlenbereichs, Eigenschaften von Zahlen; Rechenregeln und Rechengesetze; Alltagsgrößen; Erkennen von Größenordnungen
  • Funktionen:Diagramme, Formeln und Terme als Funktionspropädeutik; Funktionsbegriff, Funktionenvielfalt; Termumformungen, Gleichungslehre; Differential- und Integralrechnung
  • Geometrie: Entwicklung des räumlichen Vorstellungsvermögens; ebene und räumliche Grundformen, Lagebeziehungen; Flächen- und Rauminhalt
  • Stochastik: Erfassen des Zufalls in Modellen, Entwickeln eines zunehmend abstrakten Wahrscheinlichkeitsbegriffs, Umgehen mit statistischen Daten

Kompetenzen

Im Mathematikunterricht erwerben die Schüler Kompetenzen, wie sie auch in den KMK-Bildungsstandards für das Fach Mathematik herausgestellt werden. Die Schüler lernen Arbeitsweisen kennen, die weit über das Fach hinaus Bedeutung haben, und wenden sie an:

  • mathematisches Modellieren: Sachverhalte auf mathematische Konzepte zurückführen, dabei Zusammenhänge erkennen; Ergebnisse interpretieren und reflektieren
  • Begriffe definieren; Zusammenhänge hinterfragen und ergründen; Vermutungen und Hypothesen aufstellen, begründen und beweisen bzw. widerlegen; Aussagen verallgemeinern, an Beispielen spezifizieren und konkretisieren
  • mathematische Lösungsverfahren und Hilfsmittel problemgerecht auswählen sowie flexibel anwenden; Lösungswege dokumentieren und verständlich darstellen
  • Sprache sachgerecht und präzise verwenden, mathematische Fachsprache angemessen einsetzen; mathematische Formulierungen deuten; über Mathematik reden und mit mathematischen Texten umgehen können
  • Daten aus Tabellen und graphischen Darstellungen entnehmen, diese interpretieren und beurteilen, eigene Ergebnisse auch graphisch darstellen
  • Zeichnen und konstruieren; technische Geräte sachgerecht handhaben (Zeichengeräte, elektronische Hilfsmittel); Medien sinnvoll einsetzen“

 


Wettbewerbe

Unsere Schülerinnen und Schüler nehmen regelmäßig an folgenden Wettbewerben teil:

  • Känguru-Wettbewerb: Jeweils am dritten Donnerstag im März findet dieser internationale Wettbewerb statt, bei dem raffinierte mathematische Knobeleien im Vordergrund stehen. Am OvMG nehmen alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 7 teil.
  • Mathematik-Olympiade: Internationaler Wettbewerb für interessierte Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen
  • Landeswettbewerb Mathematik: Bayerischer Landeswettbewerb für die Jahrgangsstufen 5 – 10
  • Bundeswettbewerb Mathematik: Bundesweiter Wettbewerb für alle Jahrgangsstufen
  • Das Grundwissen für die jeweilige Jahrgangsstufe findet man in den entsprechenden Jahrgangsstufenlehrplänen.
  • Das eingeführte Schulbuch (Feuerlein, Distel, u.a.: „Mathematik“, erschienen im bsv-Verlag) enthält Kopiervorlagen für Karteikarten, auf denen das Grundwissen für die jeweilige Klasse prägnant und gut verständlich aufbereitet ist. Es wird dringend empfohlen, diese Möglichkeit zu nutzen.
  • Eine ausführliche Darstellung des Grundwissens, einschließlich vielfältiger Übungsaufgaben mit detaillierten Musterlösungen findet man auf der Homepage von Dr. Franz Strobl.
  • Der Elternbeirat unserer Schule finanziert dankenswerterweise eine Schullizenz für die Lernplattform Mathegym, die von Rainer Ammel (ehemals Referendar am OvMG) entwickelt wurde. Alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule können sich kostenlos anmelden. Der Zugang wird dann binnen weniger Tage freigeschaltet.

 

Grundwissen und Übungs- möglichkeiten

Um die Bedeutung des Grundwissens zu betonen, enthält ab Jahrgangsstufe 6 jede Schulaufgabe Aufgabenteile, in denen Kenntnisse aus dem vorangegangenen Schuljahr geprüft werden. Die jeweils letzte Schulaufgabe im Schuljahr beinhaltet den gesamten Jahresstoff. Siehe hierzu die gesonderte Aufstellung über Grundwissen in Schulaufgaben.